Autorin: Lara Buch

Hallo liebe Leser des BLEFA-Blogs.

Mein Name ist Lara und habe im Dezember 2018 ein zweiwöchiges Praktikum bei der BLEFA GmbH in Kreuztal absolviert. In dieser Zeit konnte ich den Mitarbeitern in den Bereichen Vertrieb & Marketing und Buchhaltung über die Schulter schauen und habe gelernt, wie vielseitig die Beruf als Industrie Kauffrau/-mann ist.

Zum Beginn meines Praktikums wusste ich, dass es Getränkefässer in unterschiedlichen Größen gibt und diese aus Edelstahl bestehen. Mir war aber nicht bewusst, dass es viele unterschiedliche Fasstypen gibt, die in Fachkreisen Kegs genannt werden. Ein Keg kann unterschiedliche Durchmesser haben (z. B. von 235mm bis 395 mm), unterschiedliche Volumen (10 – 59,62 L) und mit Kopf- und Fußringe entweder aus Edelstahl oder verschiedenen Kunststoffen ausgestattet sein. Darüber hinaus können Kegs mit sogenannten RFID-Tags zur digitalen Erfassung des Keg-Bestands ausgestattet werden. Aber was mich besonders beeindruckt hat, sind die zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten der Kegs – von der Prägung des Markennamens im Kopfring bis hin zum Siebdruck.

Aber fangen wir vorne an.

Die erste Woche verbrachte ich in der Abteilung Vertrieb & Marketing. Schnell wurde deutlich dass alle Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter sehr freundlich sind und sich die Zeit nehmen, mir einen tiefen Einblick in ihre Arbeit zu geben. So sammelte ich gleich am ersten Tag Erfahrungen mit den internen ERP- und CRM-Systemen zur Erfassung von Kundenanfragen, -angeboten und -aufträgen. Über diese Systeme sind die einzelnen Abteilungen der Firma miteinander vernetzt und arbeiten reibungslos zusammen. Zudem habe ich festgestellt, dass die Mitarbeiter untereinander ein sehr freundschaftliches Verhältnis haben und gemeinsam an den täglichen Aufgaben arbeiten und sich gegenseitig unterstützen.

In den folgenden Tagen durfte ich immer mehr Aufgaben selber übernehmen und bekam einen guten Überblick über die Arbeitsinhalte. Zudem wurde mir der Aufgabenbereich der Marketing-Abteilung vorgestellt und ich freute mich über die Möglichkeit, diesen Beitrag für den BLEFA-Blog schreiben zu dürfen.

Gegen Ende der Woche bekam ich eine Führung durch die Produktion und bekam einen guten Eindruck davon, wie die Aufträge, die ich zuvor im System gesehen hatte, umgesetzt werden. Mir wurde erklärt, dass die Produktion in den vergangenen Jahren immer wieder modernisiert wurde, so dass die Keg-Herstellung noch zuverlässiger, schneller, umweltbewusster und mit dauerhaft hoher Qualität von statten geht. In durfte auch beobachten, wie eine Maschine umgerüstet wurde zur Produktion eines anderen Keg-Typ. Beeindruckend wie alles Hand in Hand ging und jeder Mitarbeiter wusste, welche Schritte hierfür notwendig sind.

In meiner zweiten Woche durfte ich den Mitarbeiterinnen der Finanzbuchhaltung über die Schulter schauen und wurde direkt in die Abläufe mit eingebunden. Zu meinen Aufgaben gehörte es zum Beispiel Rechnungen ins System einzugeben und zu verarbeiten. Da es sich hier um einen sensiblen Bereich im gesamten Unternehmen handelt, erkannte ich schnell die Wichtigkeit für eine sorgfältige und gründliche Arbeitsweise.

Aus diesen zwei Wochen bei der Firma BLEFA nehme ich mit, dass der Beruf der Industriekauffrau sehr umfangreich und komplex ist. Im Bereich Vertrieb & Marketing ist nicht jeder Vorgang gleich und Kundenanforderungen sind immer wieder unterschiedlich. Daraus ergibt sich, das fast jeden Tag unterschiedliche Arbeiten für die Mitarbeiter anfallen. Die Arbeit in der Finanzbuchhaltung ist dagegen – trotz vieler Routinearbeiten – von einer hohen Verantwortung geprägt, da hier aktiv mit dem Kapital des Unternehmens gearbeitet wird.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal recht herzlich bei allen bedanken die sich in den zwei Wochen um mich gekümmert haben. Ich habe mich bei Ihnen wohlgefühlt und jede Menge gelernt.