Aurum arbeitet mit der Death-Metal-Band Godless zusammen, um ein Bier herauszubringen, das einen verrückt macht. 

Autor: Ganesh Vancheeswaran 

Der Angriff kommt plötzlich und ist tödlich. In der einen Minute spreche ich mit Ram, einem Freund, über die Indie-Musikszene in Indien, und in der nächsten Minute kann ich ihn nicht mehr hören. Meine Ohren fühlen sich wie leergefegt an. Es dauert einen Moment, bis ich merke, dass der Raum plötzlich von Schallwellen überschwemmt wird. Schallwellen, die aus den Lautsprechern kommen, die in einem Teil des Raums aufgestellt sind und den Raum wie Heuschrecken füllen. Als ich mich umschaue, sehe ich, dass die übrigen Personen im Raum ähnlich betroffen sind. Sie wirken benommen, und ihre Augen scheinen plötzlich glasig geworden zu sein. 

Von da an lässt der Angriff für die nächste halbe Stunde oder so nicht mehr nach. Kurz gesagt, wir werden von der Musik in die Unterwerfung geprügelt. 

Wir befinden uns auf einer exklusiven Hörprobe vor der Veröffentlichung. Godless, die Death-Metal-Band aus Indien, lässt ihr neuestes Album – und ihre erste LP – auf uns ahnungslose Seelen los, bevor es am 19. November offiziell veröffentlicht wird. Das Album trägt den Titel „States of Chaos“ und enthält Stücke in ihrem typischen death-meets-thrash-meets-wrage-Stil. Zu diesem Anlass hat die Band mit der in Bangalore ansässigen Brauerei Aurum zusammengearbeitet, um ein dunkles, starkes belgisches Bier herauszubringen, das ebenfalls heute auf den Markt kommt. Passenderweise haben die Leute das Bier nach einem der Titel des Albums benannt – Netherworld. Und Mann, dieses Gebräu führt einen wirklich in die Tiefe! 

Die Songs von Godless behandeln Themen, die den Bandmitgliedern unangenehm sind; Themen, die ihrer Meinung nach im Leben und in der Gesellschaft falsch laufen und in Frage gestellt werden müssen. Zum Beispiel Überbevölkerung. Abbas Rizvi, Bassgitarrist der Band, erzählt mir: „Unsere Musik ist laut, chaotisch, eine Art Death & Thrash Metal. Viele unserer Songs stellen ein dystopisches Szenario dar.“ Die Idee ist, den Hörer zum Nachdenken über diese Themen anzuregen und, wenn möglich, sein Verhalten zu ändern. Netherworld, der Song, handelt von jemandem, der den Bezug zur Realität und zur Vernunft verloren hat und sich damit abfinden muss. 

Netherworld, das Bier, hingegen ist eine Hommage an die Trappistenmönche der Abtei Saint-Sixtus in der belgischen Provinz Westflandern, die seit fast zwei Jahrhunderten einige der besten Biere der Welt brauen. Abbas erzählt mir: „Auf einer Europatournee konnten wir ein paar Pints des Westvleteren 12 ergattern, das von den Mönchen dieser Abtei hergestellt wird. Und wir waren hin und weg! Als wir also darüber nachdachten, zusammen mit Aurum ein Bier zu brauen, um die Veröffentlichung dieses Albums zu feiern, dachten wir daran, diesem legendären Bier unseren Tribut zu zollen.“

Das Bier „Netherworld“

George Jacob, Chefbrauer bei Aurum, sagt: „Ich kenne diese Band schon lange, wir sind Trinkfreunde. Wie ich sind auch sie Bierliebhaber. Als sie mir erzählten, dass sie States of Chaos auf den Markt bringen würden, fragten sie mich, ob wir zu diesem Anlass ein Bier herausbringen könnten. Ein Bier, das ihren Musikstil widerspiegelt und gleichzeitig eine Hommage an die Westvleteren ist. Wir haben beschlossen, das Bier hier und heute auf den Markt zu bringen.

Das Trappistenbier Westvleteren wird von den Mönchen nur innerhalb der Mauern der Abtei Saint-Sixtus gebraut. Und es kann nur über den Online-Shop der Brauerei gekauft werden. Wer seine Flaschen persönlich abholen möchte, kann dies nur in der Abtei tun – eine andere Verkaufsstelle gibt es nicht. Es gibt zwar einen Hauslieferdienst, aber nur in kleinem Rahmen und nur für registrierte Kunden mit Sitz in Belgien. Die reiche Geschichte dieser Biere, die Tatsache, dass es eine Wartezeit für sie gibt, und die Rationierung der Verkaufsmengen durch die Abtei haben dazu beigetragen, dass die Aura von Westvleteren mit der Zeit gewachsen ist. Das Bier ist in Holzkisten mit je 24 Flaschen und in Paketen mit je 6 Flaschen erhältlich. Das Westvleteren-Sortiment umfasst nur drei Biere: Blond, 8 und 12. Die Brauerei behauptet, dass der einzigartige Geschmack und das Aroma der Biere viel damit zu tun haben, dass sie ungefiltert und nicht pasteurisiert sind. Die Nachgärung findet direkt in der Flasche statt. 

Noch nie waren Angaben so irreführend wie heute. Auf den ersten Blick scheinen ein Alkoholgehalt von 8 % und ein IBU von 23 nicht allzu gefährlich zu sein. Aber wenn man ein paar Pints Netherworld in den Schlund schüttet, macht es etwas mit einem. Es bringt einen durcheinander. Natürlich auf eine gute, süchtig machende Art und Weise. Die Helden dieses Gebräus sind dunkles Malz und belgische Hefe vom Typ Abtei. George sagt: „Es hat kaum Hopfen, damit die Hefe und das Malz zur Geltung kommen“. In der Nase und auf der Zunge kann ich viele dunkle Früchte wie Rosinen, Pflaumen und Feigen wahrnehmen. Es gibt auch einen Hauch von Karamell und Gelee. Ein paar Mittrinker sagen, sie hätten einen schwachen Hauch von Kaugummi wahrgenommen, aber davon habe ich nichts mitbekommen. Was ich jedoch wahrnahm, war ein sehr schwaches, sirupartiges Gefühl, als das Bier meinen Gaumen berührte – oder vielleicht hatte mich die brummende Musik zu diesem Zeitpunkt schon erreicht und ich bildete mir das sirupartige Gefühl nur ein. 

Zuerst brauchte ich ein paar Schlücke, um dem Getränk einen Sinn zu geben. Aber sobald ich mich daran gewöhnt hatte, genoss ich das erfrischende Mundgefühl und das Mittelkräftige. Der Clou ist der Nachgeschmack: Er endet trocken und leicht und macht Lust auf mehr. Und noch ein bisschen mehr. Und vielleicht nur noch ein bisschen mehr. Wenn du das dritte Bier trinkst, sind Death Metal, Sludge und Rage schon in deinem Kopf. 

Chetan und George von Aurum verdienen Beifall für die Entwicklung dieses fabelhaft komplizierten belgischen Bieres, das den gottlosen Teil eines jeden Bierliebhabers anspricht. Und was die Band selbst angeht, so haben sie mit States of Chaos einen Gewinner. Wir wünschen ihnen alles Gute für das Album und für ihre bevorstehenden Touren in Indien und im Ausland! 

Die Band „Godless“

Fotos: Godless (Band-Fotos) / Ramakrishnan Krishnan, aka Bantering Ram (Bier) / Aurum Brewworks, Bangalore (Poster)