Autorin: Malin Norman

Was als lokales Bier in London begann, entwickelte sich zum ersten Lieblingsbier der Welt, um dann zu verschwinden und nach einiger Zeit wieder an Popularität zu gewinnen. Martyn Cornell hat ein Buch über die faszinierende Geschichte des Porters geschrieben und ich habe mit ihm darüber gesprochen.

Martyn Cornell ist ein preisgekrönter und vielfach veröffentlichter Historiker, der über Bier, Brauereiwesen und Bierstile schreibt. Zu seinen Büchern gehören „Beer: The Story of the Pint“ (2003), „Amber Gold and Black, a history of beer styles“ (2010) und „Strange Tales of Ale“ (2015). 

Martyn arbeitet derzeit an einem neuen Buch, diesmal über die Geschichte des Porters. Zunächst schrieb er ein Kapitel über Porter für „The Geography of Beer“ von National Geographic, drei Jahre und haufenweise Forschungen später macht Martin nun aus seinen umfangreichen Erkenntnissen ein ganz eigenes Buch.

Warum ein Buch über Porter schreiben?

Martyn: Als ich für das Buch von National Geographic über Porter recherchierte, stieß ich auf immer mehr interessante Geschichten. Zum Beispiel, wie Großbritannien Porter nach Indien exportierte und es dadurch noch beliebter wurde als helles Bier, wie Porter sich später verbreitete und zum beliebtesten Bier der Welt wurde und wie es sich einen Namen als Stärkungs- und Heilmittel machte.

Allmählich brach die Beliebtheit ein und Porter wurde zu einem Getränk für arme Leute. Es starb eigentlich beinahe aus, nur um vor kurzem wiederbelebt zu werden. Ich wollte herausfinden, was es in verschiedenen Teilen der Welt zu einem so beliebten Bier machte und wie es nach seinem fast vollständigen Verschwinden wieder zurückgekommen war.

Nur kurz, was ist die Geschichte von Porter?

Martyn: Ursprünglich war dies ein lokales Bier in London namens Brown Beer, das aus lokalen Zutaten hergestellt und von der Arbeiterklasse getrunken wurde. Das Bier änderte sich wahrscheinlich aufgrund der erhöhten Malzsteuer; die Brauer mussten billigere Malzsorten und weniger Volumen verwenden, und die Menge des Hopfens stieg. Sie fingen an, rauchiges Malz zu verwenden, das Bier in Holzfässern zu reifen und viele interessante Dinge begannen mit dem Bier zu geschehen, die ihm schöne esterartige Aromen verliehen, wobei der hohe Hopfenanteil die Säure gleichzeitig in Schach hielt.

Die Brauer lernten, das Bier in größeren Gefäßen zu reifen, wodurch der Oxidationsgrad verringert wurde, und fügten Röstmalz hinzu. Porter wurde zu einem befriedigenden Bier und das Publikum liebte es. Heute stellt die Mehrheit der Brauereien ein Porter oder Stout her und viele Spitzenbiere auf RateBeer sind hochwertige Stouts.

Was ist der Unterschied zwischen Porter und Stout?

Martyn: Das ist die große Frage, die sich jeder stellt. Ursprünglich bestand der einzige Unterschied darin, dass ein Stout eine starke Version eines Porters war, ansonsten waren die Zutaten dieselben. Irgendwann wurde das Stout aufgrund der hohen Steuern auf Alkohol schwächer, wurde aber immer noch Stout genannt.

Heutzutage kann man zwischen ihnen keine Grenze mehr ziehen. Man versucht, Dinge wie den robusten Porter zu erfinden, aber historisch gesehen gibt es so etwas nicht. Es gibt eine riesige Auswahl an verschiedenen Bieren mit dem Namen Porter mit einer riesigen Geschmacksvielfalt und echtem Kaffee, echter Schokolade, Lakritze und Früchten usw.

Gibt es Porter, die du empfiehlst? 

Okocim Porter: Der allererste baltische Porter, den ich probiert habe, hergestellt in Polen. Ich dachte mir: Wo war dieser Bierstil mein ganzes Leben lang?

Harvey’s Imperial Extra Double Stout: Eine Nachbildung eines Bieres, das ursprünglich von der Brauerei A Le Coq in Estland gebraut wurde. Es wird einmal im Jahr gebraut und reift 18 Monate lang in Fässern.

Guinness Foreign Extra Stout: Immer noch ein erstklassiges Bier mit tiefem, röstigem und bitterem Geschmack. Eines der wenigen Biere, die so sind, wie es im 19. Jahrhundert gewesen ist.

Das Buch von Martyn über die Geschichte von Porter soll Anfang nächsten Jahres erscheinen. In der Zwischenzeit können Sie in seinem preisgekrönten Blog Zythophile weitere interessante Geschichten über Bier lesen.

Bildmaterial: Elevate on Unsplash; Martyn Cornell; Harvey’s Brewery; Guinness