Mit der Rückkehr von Großveranstaltungen wie der Euro 2020 und den Olympischen Spielen in Tokio ist dies der Sommer des Sports. Die großen Brauereien rechnen mit einem Anstieg des Bierabsatzes in den Sommermonaten, denn Sport und Bier gehen in der Regel Hand in Hand, zumindest was die Durstlöscher für die Zuschauer angeht. Aber was ist mit den Sportlern, gibt es vielleicht auch für sie ein Bier?

Autor: Malin Norman

Die Rückkehr von Großereignissen wie der Euro 2020, den Olympischen Spielen in Tokio, den Wimbledon Championships und der Premier League dürfte den Bierabsatz kräftig ankurbeln. Die Budweiser Brewing Group prognostiziert für den Sportsommer einen Anstieg des Bierabsatzes im Vereinigten Königreich um 20 % im Vergleich zum regulären Handel im Jahr 2019. Neil Baker, Head of Category Management bei Budweiser, erklärt: „Bier und Sport gehen für viele Verbraucher Hand in Hand, und für den Einzelhandel haben sportliche Anlässe schon immer einen enormen Absatz in der Bierkategorie bewirkt. Dieses Jahr wird für die Geschäfte größer als je zuvor, da die Briten die Rückkehr der lang erwarteten Sportereignisse zu Hause feiern werden.“

Heineken ist der Hauptsponsor der Euro 2020 und zahlt der UEFA rund 45 Millionen Dollar pro Jahr für den Zugang zu Zuschauern aus aller Welt. Einige sind jedoch mit dem Konzept „Bier und Sport“ nicht einverstanden und sind der Meinung, dass die Förderung des ungesunden Konsums im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen ein Ende haben muss. In ihrem Artikel behaupten die Autoren Robin Ireland und Christopher Bunn: „Europas Fußballfest, bei dem einige der besten Spieler der Welt in bester körperlicher Verfassung auftreten. Doch parallel zu diesem Spektakel läuft ein Karneval der Firmenwerbung, die oft ungesunde Produkte wie Alkohol, Junkfood und Glücksspiel-Apps vermarktet.“

Leistungsbiere für Sportler

Nicht jedes Bier ist jedoch schlecht für Sie. Bier mit niedrigem oder gar keinem Alkoholgehalt kann sogar als gesund angesehen werden, vor allem wegen der in der Hefe enthaltenen Probiotika und der Polyphenole aus Hopfen und Getreide. Ein Beispiel für ein „gesundes“ Bier ist das alkoholfreie Weizenbier von Erdinger, das Elektrolyte, Folsäure und die Vitamine B9 und B12 enthält. Das Bier wird als „isotonisch“ und als „sportlicher Durstlöscher“ beworben.

Laut der Erdinger-Website stimuliert das Bier das Immunsystem, fördert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. „Ein kühles Glas ERDINGER Alkoholfrei schmeckt nicht nur hervorragend, sondern ist auch gesund – dank der Vitamine B12 und Folsäure sowie der enthaltenen Polyphenole. Mit seinen isotonischen Eigenschaften versorgt es den Körper direkt mit wertvollen Inhaltsstoffen und stillt so noch schneller den Durst.“

Es gibt einen Trend zum Leistungsbier für Sportler: Die Brauereien fügen Elektrolyte und andere Zutaten wie Buchweizen und Bienenpollen hinzu, um den Körper vor dem Austrocknen zu bewahren. Der Markt ist zwar noch klein – nach Angaben der Brewers Association macht Sportbier etwa 1 % des Craft-Bier-Marktes aus -, aber es gibt Anzeichen für Wachstum. 

Drei Brauereien mit Sportbieren

Werfen wir einen Blick auf einige der Brauereien, die Sportbier mit niedrigem oder gar keinem Alkoholgehalt für Sportler anbieten.

Athletic Brewing ist die erste Brauerei und der erste Schankraum für alkoholfreies Craft Beer in den USA. Die Brauerei selbst sagt: „Wir sind im Herzen Bierliebhaber. Aber wir lieben es auch, gesund und aktiv zu sein und unser Bestes zu geben. Diese gegensätzlichen Leidenschaften führten zu einem inneren Kampf. Warum konnten diese Leidenschaften nicht in Harmonie leben?“ Athletic Brewing hat vier alkoholfreie Biere im Angebot: Run Wild IPA, Upside Down Golden Ale, Free Wave Hazy IPA und das leichte Kupferlagerbier Cerveza Athletica.

Australian Sports Brewing bietet ZERO+ Sports Beer (0,4 %) an, ein mit Elektrolyten angereichertes Bier zur Erholung, das auch Magnesium, Kalium, Kalzium und Natrium enthält. Das australische Pale Ale kann ohne schlechtes Gewissen nach dem Sport getrunken werden, um die Muskeln schneller zu regenerieren und zu rehydrieren. Zu den Befürwortern gehört Sophie Brown, qualifizierte Ernährungsberaterin und Sportphysiologin, die sagt: „Für Biertrinker ist ZERO+ Pale Ale nach einem Lauf genau das Richtige.“

Nicht zuletzt stellt Abloc Beer in den Niederlanden alkoholarme und alkoholfreie Biere für alle her, die gesund leben und gleichzeitig gutes Bier genießen wollen, darunter auch Profi-Radteams wie das Team Qhubeka Assos. Die Biere sind mit Mineralien aus den Schweizer Alpen angereichert, und das Sortiment umfasst das erfrischende Session Blonde (2,8 % ABV), das hopfige Ultralight IPA (1,2 % ABV) und das belgische Witbier Pro Zero (0 % ABV), das auch als „das ultimative Sportbier“ bezeichnet wird.

Fotos: Athletic Brewing, Australian Sports Brewing, Abloc Beer