Wie kann man Craft-Bier mit Lebensmitteln kombinieren, ohne dabei auf Fleisch zu verzichten? Bierautor Mark Dredge weiß wie. Hier spricht er über Bier und Gemüse und gibt Tipps für tolle Herbstkombinationen.

Welches Bier passt zu einem guten Essen oder einer köstlichen Leckerei? Haben Sie Lust auf einen Rindfleisch-Burger mit einem hopfigen IPA? Vielleicht sind Sie Vegetarier oder Veganer und können kein passendes Bier zu Ihrem Essen finden? Keine Sorge, es gibt haufenweise tolle Kombinationen.

Um mehr darüber zu erfahren, wie gut Bier und Essen zusammenpassen, habe ich mich an Mark Dredge gewandt, einen preisgekrönten Bier-, Lebensmittel- und Reiseschriftsteller. Sein neues Buch Beer and Veg: Combining great craft beer with vegetarian and vegan food wurde diesen Sommer veröffentlicht. Es bringt Craft-Bier mit vegetarischem und veganem Essen zusammen, mit leckeren Kombinationen und Rezepten, bei denen Bier verwendet wird. 

Warum haben Sie ein Buch über Bier und vegetarisches Essen geschrieben?

Bier und Essen ist fast zwangsläufig gleichbedeutend mit Bier und Fleisch. Denken Sie nur an die klassischen Bier-Essen-Kombinationen auf der ganzen Welt, und Fleisch ist in jedem Gericht enthalten – Eintöpfe, Pasteten, Würstchen, Schweinshaxen, Fish and Chips, Burger – aber ich glaube, das spiegelt den modernen Biertrinker nicht mehr so gut wider, und es spiegelt auch nicht mich und meine Ernährung wider, da ich seit einigen Jahren Vegetarier (und eigentlich überwiegend Veganer) bin. Ich wollte zeigen, wie gut Bier mit Gemüse anstelle von Fleisch schmeckt.

Mark Dredges Buch „Beer and Veg: Combining great craft beer with vegetarian and vegan food“

Was könnte die Leute bei der Kombination von Bier und Essen überraschen?

Eines der wichtigsten Dinge, die ich festgestellt habe, ist, dass wir nur selten ein Bier mit dem Eiweiß in einem Gericht kombinieren, sondern das Bier mit dem Kochprozess oder den Gewürzen und Beilagen. 

Ich liebe es, diese einfachen Kombinationen zu finden, die einfach gut zusammenpassen. Sie lösen kein Feuerwerk aus, sie überfordern nicht, und sie bieten einfach ein wirklich gutes, einfaches Erlebnis. Ich höre oft, dass die Leute sagen, sie mögen kein Bier zum Essen, oder dass sie nicht wissen, wie man es kombiniert, aber die Realität ist, dass die besten Kombinationen oft die einfachsten sind, die das Erlebnis, ein gutes Essen mit einem guten Bier zu genießen, nicht beeinträchtigen. 

Oft denke ich bei einer Bierkombination daran, wie das Bier das Essen ausbalanciert, und nicht daran, wie es mit dem Essen harmoniert. Ich möchte, dass alle Aromen miteinander harmonieren, und das bedeutet oft, dass man eine Intensität ausbalancieren muss, wie z. B. Chilischärfe, viel Fett oder Salz oder ein sehr bitteres Bier. Es gibt einen Grund, warum wir salzige Snacks mit Bier mögen, und zwar, weil sie sich gegenseitig gut ausgleichen.

Welche Biere passen am besten dazu? Haben Sie irgendwelche Lieblingsbiere?

Ich überlege mir immer, welches Gericht oder welcher Geschmack in der Region, aus der der Stil stammt, am besten passen würde. Wenn ich also ein Porter trinke, frage ich mich zuerst, was in einem britischen Pub dazu serviert wird, und dann überlege ich, wie ich das Gericht vegetarisch oder vegan machen kann, falls es das nicht schon ist. Die Idee eines „lokalen Pairings“ ist wichtig, da diese Kombinationen schon seit Generationen zusammenpassen. 

Es gibt definitiv großartige Bierstile für Speisen, und ich mag immer einen gewissen Malzkörper und Reichtum, so dass Stile wie dunkle Lagerbiere, dunkle Weizenbiere und belgische Dubbels wirklich gute Allrounder für Speisen sind, bei denen sie etwas Süße hinzufügen können, aber ein unterschwelliger, geschmacksverstärkender Umami-Charakter sowie eine Bitterkeit oder etwas Würze vorhanden zu sein scheinen. Denken Sie an Gerichte, die Sojasauce, Miso, Tomaten und Gewürze wie Zimt oder Sternanis enthalten, und diese Biere haben eine natürliche Affinität. 

Bierautor Mark Dredge

Haben Sie Vorschläge für herbstliche Kombinationen, da es draußen kalt und dunkel wird? 

Eine Kombination, die ich im Moment sehr mag, ist ein ganzer gerösteter Blumenkohl, der mit einer Mischung aus Tahini, Sojasauce und Knoblauch übergossen und mit einem Dubbel oder Dunkelweizen serviert wird. Man kann auch anderes Gemüse dazu servieren oder ihn in eine Pitta stecken. Die Aromen passen so gut zusammen. 

Weitere Favoriten sind Überbackener Blumenkohl oder Makkaroni mit einem klassischen englischen Pale Ale, Daal mit Hefeweizen, Cottage Pie (mit oder ohne Fleisch) mit Porter oder Dubbel, gerösteter Kürbis mit Rauchbier, belgischer Quadrupel mit Bratapfel oder Apfelstreusel.

Um zu sehen, was Mark so treibt, folgen Sie @markdredge auf Instagram und @markdredge auf Twitter. Sie können auch seine Website hier besuchen.

Fotos: Mark Dredge / Lefteris kallergis on Unsplash (Headerbild)