China ist weltweit die Nation mit dem höchsten Bierkonsum, hier werden ungefähr 25 % des globalen Biervolumens getrunken. Snow Beer mag das meistverkaufte Bier der Welt sein (2017 wurden circa 101 Millionen Hektoliter verkauft), China hat den Fans des Craft Biers aber noch viel mehr zu bieten.

Autorin: Malin Norman

Bei den letzten World Beer Awards schnitten die chinesischen Craft Brauereien richtig gut ab. Boxing Cat wurde als „Best Hoppy Wheat“ ausgezeichnet, Steppeo als „Best Berliner Weisse“ und NBeer gar mit „Best Strong Wheat Beer“ und „Best Gose“. Der Vorsitzende der World Beer Awards, Adrian Tierney-Jones, sagte über die diesjährigen Gewinner: „Und wieder einmal zeigen die World Beer Awards einen spannenden Schnappschuss der besten Biere, die heute weltweit gebraut werden.“

Die 2008 in Schanghai gegründete Boxing Cat ist wohl eine der ersten und international bekanntesten Mikrobrauereien. Heute präsentiert sie sich zwar in verschiedenen Gasthäusern mit angeschlossenen Brauereien, jedoch zählen hier immer noch gutes Craft Bier, solide amerikanische Hausmannskost und ein freundlicher Service. Boxing Cat wurde vielfach ausgezeichnet, darunter für die beste Bierauswahl, das beste Brunch und das beste amerikanische Restaurant.

NBeer eröffnete im Sommer 2013. In der kleinen Ecke neben einem historischen Tempel mauserte die erste Niederlassung von NBeerPub sich schnell zum Epizentrum einer quicklebendigen Craft Bier-Szene. Und dank der gekonnten Craft Bier-Braukunst, die auch bei den World Beer Awards wieder unter Beweis gestellt wurde, behält es diesen Status bis zum heutigen Tag trotz prominenter internationaler Konkurrenz.

Foto: NBeer

Die erst vor drei Jahren gegründete Steppeo, oder Inner Mongolia Steppeo Brewery, ist die dritte preisgekrönte Brauerei. Und doch nennt dieser Neuling bereits zahlreiche internationale Bier-Awards sein eigen. Bei den World Beer Awards wurden die hauseigenen Maibock- und Weizenkreationen zu den besten ganz Chinas gekürt, die belgischen und amerikanischen IPAs erhielten die Silbermedaille.

Eine lokale Perspektive

Um mehr über die Craft Bier-Szene aus der Sicht eines Einheimischen zu erfahren, habe ich mich mit Bruno Cepollina unterhalten. Der ehemalige Londoner lebt heute in Peking.

F: Wie würdest du die Bierszene in China beschreiben?

Die chinesische Craft Bier-Szene wächst. Meist handelt es sich um Gasthäuser mit integrierten Brauereien, da das Abfüllen im kleinen Rahmen gesetzlich verboten ist. Die Chinesen sind sehr offen für neue Bierstile. In Supermärkten wie 7-Eleven findet man sogar importierte belgische Biere. Das ist interessant, da Craft Bier sich sowohl im Alkoholgehalt, wie im Geschmack als auch beim Preis deutlich von den traditionellen chinesischen Biermarken unterscheidet. Ein typisches lokales Bier hat weniger als 4 % Alkohol und einen sehr leichten Geschmack.

F: Welche Brauereien empfiehlst du?

In Städten wie Peking und Schanghai gibt es einige Brauereien, deren Craft Bier vom Fass man zusammen mit einem leckeren Essen probieren sollte. In Peking macht Jing A das beste Bier, aber auch bei Great Leap und Slow Boat bekommt man gutes Bier und leckere Burger. In Schanghai sollte man zu Boxing Cat gehen.

Aber angesichts des steigenden Kundenwunsches nach intensiveren Aromen können wir uns in den nächsten Jahren auf weitere Bierinnovationen aus China freuen.