Autorin: Malin Norman

Vom sonnigen Westen in unserem jüngsten USA Beitrag richten wir unseren Blick auf die Ostküste, an der auch das neblige, saftige New England IPA beheimatet ist. Aber es gibt noch mehr zu entdecken, wie wir von einem lokalen Experten erfahren.

An der Ostküste der USA gibt es viel zu sehen. Vom Geburtsort der ältesten Brauerei Amerikas, Yuengling in Philadelphia, über die handwerklichen Bierpioniere Brooklyn Brewery in New York mit ihrem dynamischen Braumeister Garrett Oliver und der unglaublich beliebten Schankstube bis hin zu einigen neueren Nebelspielern.

Bierfreaks werden sicherlich den Alchemisten kennen, den Schöpfer der Hopfenbombe Heady Topper, die als eine der besten IPAs der Welt gilt, sowie die Trillium Brewing Company, eine vom New England Farmhouse inspirierte Brauerei, die von einigen als ”die Zukunft des Brauens“ bezeichnet wird. Und bei der total gehypten Tree House Brewing, die mitten im Nirgendwo liegt, stehen die Leute stundenlang Schlange, um ihre begehrten Biere zu kaufen.

Um ein bisschen mehr über diese Region zu erfahren, haben wir uns mit dem erfahrenen Bierautor John Holl unterhalten. Der an der Ostküste ansässige Bierliebhaber ist Mitbegründer und Herausgeber von Beer Edge, einem Newsletter für Bierfachleute und Podcast-Host und Autor mehrerer Bücher, darunter The American Craft Beer Cookbook. 

Wie sieht die Bierszene an der Ostküste aus?

In den letzten Jahren waren die Menschen auf der Suche nach neuen, seltenen und lokalen Biersorten und fragen sich: ”Was kann ich heute trinken, das ich gestern nicht trinken konnte und morgen vielleicht nicht haben werde? Wohin gehen meine Dollars, wen unterstütze ich?“ 

Diese Einstellung hat viele lokale Brauereien unterstützt, und wir haben viele kleine Brauereien mit weniger als 1.000 bbl pro Jahr gesehen. Es wurde auch viel experimentiert und während die Brauereien ihr Handwerk verfeinert haben, haben sie auch versucht, die Grenzen zu erweitern.

Was geschieht dort im Moment?

Mit der Coronavirus-Pandemie hat sich alles geändert, Bars und Restaurants sind geschlossen und das Wachstum ist so gut wie gestoppt. Brauereien gelten jedoch als unverzichtbare Unternehmen und können weiter brauen. 

In diesen unsicheren Zeiten ist Bier fast zu einer Art Trostnahrung geworden und es scheint, dass die Verbraucher zu vertrauten großen Marken und traditionellen Biersorten in großen Mengen zurückkehren.

Können Sie einige aufregende Brauereien an der Ostküste empfehlen, die einen Besuch wert sind?

Notch Brewing (in Salem, Massachusetts), weil sie traditionelles Lagerbier herstellt, das eine Generation von IPA-Trinkern zu untergäriger Güte umstellt.

Carton Brewing (in Atlantic Highlands, NJ), weil dort experimentiert und geschickt mit kulinarischen Zutaten umgegangen wird.

Fifth Hammer Brewing (in Long Island City, NYC), weil dort der Geist von New York City einfangen wird und sie Eigentümer haben, die ihre Wurzeln im Hausbrauen weiterhin ehren.

J. Wakefield Brewing Company (in Miami), weil die Brauerei mit aussergewöhnlichen Ergebnissen mit der Fruchtgärung experimentiert.

Einige interessante Gespräche mit Brauereien und Bierexperten finden Sie in Johns wöchentlichem Podcast ”Drink Beer, Think Beer”. Hören Sie sich zum Beispiel den Chat mit Augie Carton, Mitbegründer von Carton Brewing, einer der oben empfohlenen Brauereien, an.

Bildmaterial: Brooklyn Brewery, Trillium Brewing Company, Fifth Hammer Brewing, Notch Brewing, J. Wakefield Brewing